Garten winterfest machen

Für einen Gartenfreund gibt es sicher nichts Schöneres, als wenn im Frühjahr der Garten aus seinem Winterschlaf erwacht und sich Blumen, Pflanzen und Sträucher langsam wieder in ein Farbenmeer verwandeln. Aber auch hier gilt es, rechtzeitig Vorsorge zu treffen und bereits im Herbst den Grundstein zu legen. So können zum Beispiel bereits im Herbst Frühblütler wie Narzissen und Tulpen gepflanzt werden und bis zum Frostbeginn fast alle Lilienarten und Stauden eingepflanzt werden. Auch können in der Zeit von Oktober bis November neue Obstbäume, Sträucher oder andere Gehölzer gepflanzt werden. Besonders wichtig ist es aber, den Garten winterfest zu machen, damit Pflanzen und Bäume den Frost und die strenge Witterung gut überstehen. Hierzu im Folgenden einige nützliche Tipps.

Dem Rasen besondere Aufmerksamkeit schenken

Dem Rasen ist besondere Aufmerksamkeit zu schenken, damit er im nächsten Jahr wieder saftig grün wächst und gedeiht. So muss er rechtzeitig vor Wintereinbruch noch einmal gemäht und auf ca. 5 – 6 Zentimeter zurückgeschnitten werden. Vorab gilt es aber das Laub vom Rasen zu entfernen, damit sich dieser nicht durch die Feuchtigkeit verfärbt und zu faulen beginnt. Dankbar wird der Rasen auch dafür sein, wenn man ihn mit speziellen Dünger behandel, der seine Resistenz gegenüber Schädlingen erhöht ohne dabei das Wachstum zu fördern.

Bäume, Sträucher und Stauden zurückschneiden

Büsche, Sträucher und Obstbäume müssen mit Hilfe von einem Freischneider zurückgeschnitten und von kranken oder abgestorbenen Ästen befreit werden. Auch dieses sollte vor dem ersten Frost geschehen, damit sich die Schnittstellen noch verschließen können. Die Schnittabfälle kann man, sofern diese kleingeschnitten werden, gut als Mulch verwenden.

Freischneider - Das ideale Werkzeug um den Garten winterfest zu machen
Freischneider – Das ideale Werkzeug um den Garten winterfest zu machen

Die Beete pflegen

Auch den Blumen und Gemüsebeete muss noch einmal Aufmerksamkeit geschenkt werden. Zwar ist im Herbst ein Umgraben nicht mehr notwendig, aber verwelkte oder abgestorbene Pflanzen müssen abgeschnitten werden. Anschließend ist den Beeten Humus und ggf. frische Kompost beizumischen. Dieser stärkt die Pflanzen im nächsten Frühjahr beim Austreiben.

An Frühblüher denken

Vor dem ersten Frost sind auch die Knollen von frühblühenden Pflanzen, wie zum Beispiel Krokusse, Tulpen, Narzissen, Hyazinthen oder Schneeglöckchen zu setzen.

Frostempfindliche Pflanzen schützen

Zu guter Letzt gilt es noch vor dem ersten Frost nicht winterfeste Kübelpflanzen in ihr Winterquartier zu bringen. Wichtig ist es hierbei, dass diese vorab ausgiebig untersucht und gegebenenfalls behandelt werden, damit sie im Winterquartier nicht durch Blattläuse oder andere Schädlinge erkranken. Pflanzen, die Frost bis zu gewissen Grenzen vertragen, können geschützt werden, indem man sie zusammen mit den Pflanztöpfen in Folie einwickelt. Aber nicht vergessen, dass diese bei Trockenheit, die auch im Winter vorkommen kann, ausreichend zu gießen sind.

 

Auch an den Gartenteich denken

Auch ein Gartenteich – sofern man einen solchen hat-  muss auf den nahenden Winter vorbereitet werden. Einjährige Pflanzen müssen herausgenommen werden, wobei man den Samen durchaus im nächsten Jahr wieder verwenden kann. Schilf und Rohrkolben können hingegen stehen gelassen werden. Bei empfindlichen Fischarten wie zum Beispiel Kois empfiehlt sich eine Überwinterung im Keller.

 

 

 

 

 

3 Kommentare auch kommentieren

  1. Siggi sagt:

    Ich habe meinen Garten letztes Wochenende winterfest gemacht. Hoffe jedoch, dass wir nch ein paar schöne, sonnige Tage haben werden.

  2. Caleido sagt:

    Wer sich ein kleines Gewächshaus im Garten sein eigen nennen kann, sollte im Winter unbedingt die kälteempfindlichen Pflanzen ins Gewächshaus umpflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.