So reinigt man einen Gartenteich

Schlamm am Grund? Wasser grün? Ihr kennt das – gerade nach dem Herbst und Winter beäugt man seinen Gartenteich doch etwas argwöhnisch, wobei das mit Teichbewohnern noch eher der Fall ist, als ohne. Denn gerade, wenn Du Fische in Deinem Teich wohnen hast, willst Du einen kompletten Wasseraustausch ja eher meiden.

Prävention macht viel aus

Der Schlamm am Grund Deines Teiches entsteht beim Verfaulen und Zersetzen der Herbstblätter, die in den Gartenteich gefallen sind. Das kannst Du jedoch vermeiden, indem Du ein Netz über Deinen Teich spannst, das die Laubblätter abfängt.

Und auch Uferbegrenzungen wie Schilf und andere Bepflanzungen halten jede Menge Schmutz schon mal ab. Und sind doch mal Blätter im Teich gelandet, kannst Du sie mittels eines Keschers ganz schnell wieder entfernen, sodass sie gar nicht erst auf den Grund absinken und dort Schlamm bilden.

Das Wasser ablassen ist gar keine so gute Idee

Tust Du das, zerstörst Du einen kleinen, eigenen Kosmos: Mikrofaune und –flora gehen dabei nämlich verloren.

Ein Gartenteich ist also ein eigenes System, das im Allgemeinen stabil aus sich heraus funktioniert. Faulgase allerdings, die beispielsweise durch herunterfallende Blütenblätter entstehen, Schlamm verursachen und den Teich zum Kippen bringen könnten, gehören ausgemerzt.
Das heißt, ein wenig saubermachen musst Du hier schon, aber stell es Dir bitte nicht so vor, wie bei einem nahezu sterilen Pool.

Aber ich habe immense Wurzelgeflechte im Teich

Auch hier kannst Du natürlich etwas tun, aber das ganze Wasser muss dennoch nicht raus: Lass mittels eines Gartenschlauchs etwas ab, wenigstens ein Drittel des alten Wasser sollte drin bleiben im Teich. Auf Lebewesen musst Du Acht geben, die gehören wieder ins Wasser zurück. Die Pflanze – Seerosenzum Beispiel neigen in einem gesunden Teich dazu, viele Wurzeln zu bilden – kannst Du nun teilen oder einkürzen und dann wieder in Deinen Teich setzen.

Trotzdem – ich mag es sauber

Dann putz doch  aber eben anders:

Algen usw. kannst Du mit einem Kescher absammeln. Auch die Laubblätter bekommst Du so schon mal aus Deinem Teich. Lass den Unrat aber bitte noch eine oder zwei Stunden neben Deinem Teich liegen, sodass sich auch ganz kleine Lebewesen noch retten können.

Solltest Du etwas Geld investieren wollen, kannst Du Dir auch einen namhaften Industriesauger besorgen und ein entsprechendes Vorsatzgerät dazu besorgen. Dann wird das Teichwasser direkt gefiltert und ohne weitere Umschweife ohne den Schlamm, der abgeleitet wird, wieder in Deinen Teich gegeben. Hier wird quasi der Filter vor den Austritt eingelassen und verbleibt.

Auch hier sollte bitte dann der Matsch erst neben dem Teich ausgelassen werden, sodass Kleinstlebewesen den Weg in ihr Zuhause, Deinen Teich, wiederfinden können.

Quelle: gartenmagazin.net

3 Kommentare auch kommentieren

  1. Boris sagt:

    Sinnvolle Tipps, gerade mit dem Netz, ich sehe das ganz genauso und kann – als glücklicher Gartenteichbesitzer – dem voll und ganz zustimmen.

  2. Michael sagt:

    Ich fische auch meine Algen mit einem Kescher ab. Den Tipp mit ein bis zwei Stunden Laub liegen lassen, werde ich in Zukunft berücksichtigen.
    Ansonsten viele weitere gute Tipps. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.